fbpx
Telefon

+41 22 959 75 00

Unsere Arbeitszeiten

Mo.-Do. 8-19 Uhr, Fr. 8-18 Uhr, Sa. 8.30-13 Uhr

 

Kiefer - ATM-Störung

KIEFERGELENKSDYSFUNKTIONEN

Einen gebrochenen Kiefer zu haben: Dies kommt relativ häufig vor. Kiefergelenkserkrankungen für Kiefergelenke sind in der Tat häufig, und ihre Ursachen sind oft multifaktoriell.

Eine Kiefergelenksdysfunktion oder ein Algo-Dysfunktionssyndrom des Manduktionsapparates (SADAM) ist eine Reihe von Symptomen, die sich auf sehr variable Weise manifestieren können und eine oder mehrere der folgenden Manifestationen assoziieren:

  • Schmerzhafte Manifestationen (Ohrenschmerzen, Kopfschmerzen in den Schläfen, Kieferschmerzen).
  • Gelenkmanifestationen: Gelenkgeräusche (Klicken beim Öffnen des Mundes, Quietschen), schmerzhafte oder nicht schmerzhafte Einschränkung der Mundöffnung, Unbehagen beim Kauen und Füttern, Gefühl der Gelenkinstabilität, Blockade bei geschlossenem Mund oder im Gegenteil Blockade bei weit geöffnetem Mund.
  • Andere Manifestationen wie Ohrensausen (Tinnitus) oder Nackenschmerzen.

Was sind die Ursachen?

Die verschiedenen Mechanismen, die eine Kiefergelenksdysfunktion auslösen, sind komplex, aber es gibt eine Vielzahl von Risikofaktoren, die bekanntermaßen für diese Dysfunktion verantwortlich sind und oft miteinander zusammenhängen.

  1. Anomalien des Zahngelenks (die Art und Weise, wie Ober- und Unterkiefer miteinander artikulieren).
  2. Trauma und Frakturen des Gesichts (insbesondere des Kiefers), des Schädels oder der Halswirbel. Sie können zu Läsionen des Kiefergelenks führen.
  3. Stressige Lebensereignisse, hohe Angstzustände scheinen die Symptome verschlimmern zu können.
  4. Parafunktionen sind unbewusste oder unbewusste Hyperaktivität der Kiefermuskulatur, die manchmal mit Zahnverschleiß und nächtlichem Knirschen (wie im Fall von Bruxismus) einhergehen. Sie stehen oft im Zusammenhang mit dem Stress des Alltags und mit Anomalien des Zahngelenkes.
  5. Die Hyperlaxität ist auf das Vorhandensein von zu lockeren, zu gedehnten Bändern zurückzuführen. Sie ist bei jungen Frauen weit verbreitet. Sie führt zu einer maximalen Öffnung des Mundes, die zu groß ist. Sie begünstigt Blockaden mit weit geöffnetem Mund (Verrenkung des Kiefers).
  6. Rheumatische Erkrankungen können im Kiefergelenk auftreten.

Was ist der Ursprung des Schmerzes, seine Behandlung?

Es gibt zwei Arten von Schmerzen:

  • Sie sind meist muskulären Ursprungs und befinden sich im Anfangsstadium der Erkrankung. Sie stehen im Zusammenhang mit Muskelkrämpfen und Kontrakturen.
  • Sie werden gelenkig, wenn die Krankheit fortschreitet und Gelenkschäden auftreten. Tatsächlich sind sie in diesem Stadium am häufigsten miteinander verflochten (muskulär und artikulär).

Es ist der Unterschied zwischen diesen beiden Schmerzarten, der den Erfolg und die Durchführung der Behandlung bedingt.

Zunächst kann Ihr Arzt in der Regel nicht sagen, ob die Schmerzen hauptsächlich auf Muskelkrämpfe oder Gelenkerkrankungen zurückzuführen sind, es sei denn, Sie legen eine völlig normale Gelenkuntersuchung (reines Muskelstadium) vor oder im Gegenteil, ein Gelenkproblem ist offensichtlich, z.B. bei schwerer Arthrose.

Wir werden daher in der Regel (außer in Sonderfällen) mit der Behandlung mit Okklusionsgeräten beginnen. Diese Behandlung ist in der Lage, Schmerzen muskulären Ursprungs zu lindern und kleinere und noch reversible Gelenkerkrankungen zu beheben.
Diese Behandlung, die mindestens 2 bis 3 Monate dauern sollte, ermöglicht somit eine Unterscheidung zwischen den beiden Schmerzursachen (Muskel- oder Gelenkschmerzen).

In neun von zehn Fällen ist diese Behandlung mit einer Okklusionsvorrichtung wirksam und löst Ihr Problem, da die Schmerzen meist mit Muskelkrämpfen und kleineren Gelenkerkrankungen infolge von Muskelkrämpfen zusammenhängen. Selbst wenn nach der Behandlung und nach dem Verschwinden der Schmerzen ein Klickgeräusch, das auf eine leichte Gelenkerkrankung hinweist, bestehen bleibt, wird es toleriert, da es eindeutig nicht die Ursache Ihrer Schmerzen ist.

Das erzielte Ergebnis kann dann durch die Behandlung der Zahngelenkanomalien stabilisiert werden, um das Gelenk und den Unterkiefer in einer möglichst stabilen und wenig traumatischen Position zu positionieren.