fbpx
Telefon

+41 22 959 75 00

Unsere Arbeitszeiten

Mo.-Do. 8-19 Uhr, Fr. 8-18 Uhr, Sa. 8.30-13 Uhr

Zahnärztliche Anästhesie bei Erwachsenen

Zahnärztliche Anästhesie

Zahnschmerzen können manchmal sehr stark sein und für Patienten schwer zu bewältigen. Die Angst vor Schmerzen kann manchmal sogar noch stärker sein, und 54 % der Patienten erleben Gefühle, die von einfacher Befürchtung bis hin zu tiefer Phobie reichen. Heute verfügen wir über ein komplettes Arsenal (zahnärztliche Anästhesie, bewusste Sedierung), das es uns ermöglicht, sowohl in der Prävention als auch in der Behandlung von Schmerzen und Angst zu agieren.

1. Medikamentöse Behandlungen

A. Schmerztabletten

Bei leichten Schmerzen sind einfache Schmerzmittel wie Paracetamol meist ausreichend. Die effektive Dosierung beträgt 1000 mg alle 6 Stunden, wenn keine Kontraindikationen vorliegen.

B. Entzündungshemmende Medikamente

Bei stärkeren Schmerzen oder wenn Paracetamol unwirksam ist, führt die Verschreibung von entzündungshemmenden Medikamenten wie Ibuprofen oder Mefenaminsäure oft zu besseren Ergebnissen als Paracetamol. Sie hilft auch, postoperative Nebenwirkungen (Ödeme oder Trismus) zu reduzieren, wobei diese stark von der Art und Dauer der Operation abhängen.

C. Anxiolytika

Stress und Müdigkeit sind für viele Patienten erschwerende Faktoren. Das Ziel ist es, das physische und psychische Wohlbefinden des Patienten zu erhalten, um die Durchführung der Pflege zu erleichtern.
Das Molekül der Wahl wird Hydroxizin (ATARAX ©) oder ein Benzodiazepin wie Valium © sein. Die Verschreibung von Anxiolytika bei ängstlichen Patienten ermöglicht eine bessere Wirksamkeit von Schmerzmitteln und Entzündungshemmern sowie der Anästhesie, wodurch die postoperativen Auswirkungen reduziert werden können.

Der Nachteil von Anxiolytika ist die Dauer ihrer Wirkung. Sie müssen begleitet werden und es wird dringend davon abgeraten, am Tag der Operation ein Fahrzeug zu führen.

2. Lokalanästhetika

Um Schmerzen während einer Operation zu vermeiden, injiziert der Zahnarzt eine Lösung, die alle Schmerzen stoppt. Auch wenn heute viele Eingriffe dank des Fortschritts der Technik ohne Anästhesie durchgeführt werden können, bevorzugen einige Patienten für ihren Komfort während des Eingriffs eine systematische Anästhesie. Die Techniken unterscheiden sich
je nach behandeltem Zahn und Art des Verfahrens, mit variablen Nebenwirkungen. In jedem Fall sind diese selten und vorübergehend (Hämatom, Taubheitsgefühl der Wange und Lippe für einige Stunden).

Auch die Empfindung der Injektion wird dank der Verwendung von speziellen Geräten minimiert. Insbesondere verwenden wir ein präanästhetisches Gel, um das Zahnfleisch vor der Injektion zu massieren.

Zahnarzt mit lokaler Anästhesie

Ein Lokalanästhetikum stoppt die Erregbarkeit empfindlicher Nervenfasern, und zwar vorübergehend und reversibel. Es erlaubt daher, den Schmerz für eine bestimmte Zeit zu hemmen.

In der verwendeten Formel finden wir das Lokalanästhetikum: Es ist eines der Moleküle, die mit dem Suffix "-caine" enden, wie Lidocain oder Ropivacain, moderner.

Zusätzlich zum Anästhetikum gibt es Adrenalin für seine gefäßverengende Wirkung, die die Blutung reduziert, die Konzentration des Produkts lokal erhöht und seine Ausbreitung auf benachbarte Bereiche verhindert, was eine längere Wirkungszeit ermöglicht.

Zahnchirurgen sind darauf trainiert, bei jeder Art von zahnärztlichem Eingriff genau zu wissen, wo sie stechen müssen, denn es geht um mehr oder weniger lokalisierte Taubheit und um die Betäubung dieses oder jenes Nerventyps.

Methoden und Unterstützung für eine bessere Erfahrung der Intervention

Es wurde an Methoden gearbeitet, um den Patienten sowohl in seiner Angst vor der Injektion als auch in den von ihr verursachten Schmerzen zu begleiten:

  • Voranästhesie oder Oberflächenanästhesie

Sie ist für Kinder und sehr ängstliche Patienten indiziert. Die Schleimhaut wird vor der Injektion betäubt, entweder mit einem Anästhesiespray oder -gel an der Injektionsstelle oder mit einem kryogenen Spray (das eine intensive lokale Kälte verursacht), um empfindliche Rezeptoren in der Schleimhaut zu blockieren.

  • Osteo-Zentralanästhesie (Quicksleeper)

Es ist eine interessante Alternative. Basierend auf der Injektion des Anästhetikums in die den Zahn umgebende Spongiosa nutzt es den Blutfluss innerhalb der Volkman-Kanäle, um sowohl nach mesial als auch nach distal zu diffundieren. Aufgrund der geringen Diffusion zu den Schleimhäuten liegt nur sehr selten eine Weichteilanästhesie vor, wodurch jüngere Kinder nicht gestört werden und die bei Infiltrationstechniken so häufige Gefahr des Selbstbeißens entfällt. Bei Kindern ist die Knochenrinde dünn und die Passage erfolgt durch einfachen Druck und ohne Schmerzen.

Mit QuickSleeper sind alle Ihre Anästhesien schnell und schmerzlos, ohne den Stress des Versagens oder der Nachwirkungen nach der Operation.

Lancy Dental Centre - Anästhesie

Quicksleeper-Technologie

Die Narkose ist:

  1. sofort
  2. unbeschädigt
  3. ohne Taubheit
  4. ohne lingualen oder palatinalen Rückruf

3. Techniken zur Sedierung bei Bewusstsein

A. MEOPA oder Distickstoffoxid

Lachgas wird bei ängstlichen Patienten wegen seiner analgetischen, sedierenden und anästhetischen Eigenschafteneingesetzt.

Es ist wirksam bei kleinen Schmerzen (dank ihm spürt man nicht den Schmerz einer Injektion, oder die Empfindlichkeiten, die mit einer Schuppung verbunden sind). Es erlaubt dem Patienten, sich zu entspannen, und sein Amnesie-Effekt erlaubt, sich nicht an den Eingriff zu erinnern.

Eine einstündige Sitzung scheint oft zwischen 20 und 30 Minuten zu dauern.

Der Vorteil von MEOPA ist seine schnelle Wirkung, es wirkt bereits nach 2 bis 3 Minuten nach der Inhalation. Ebenso lässt die Wirkung schnell nach und der Patient kann in Ruhe gehen und ggf. sein Fahrzeug fahren.

Mögliche Nebenwirkungen sind Übelkeit/Erbrechen, Schwindel und Erregung.

B. Intravenöse Sedierung

Die intravenöse bewusste Sedierung ist eine Technik, die aus der Injektion eines oder mehrerer Medikamente in die Vene besteht, um das Bewusstsein des Patienten, der sich einem zahnärztlichen Eingriff unterzieht, zu reduzieren. Der Patient bleibt bei Bewusstsein und reagiert auf Reize und Fragen des Zahnarztes.

Die Vorteile der intravenösen Sedierung sind ihre Effektivität (über 99,99% Erfolgsrate) und Sicherheit. Die Amnesie, die es dem Patienten verschafft, ist echt, und die Erholungszeit ist kürzer als bei oralen Anxiolytika, aber der Patient muss begleitet werden.

Die Nachteile sind die Notwendigkeit einer Infusion, die für manche Patienten schwer zu akzeptieren sein kann, und die Notwendigkeit einer stärkeren Überwachung als bei anderen Methoden.

4. Allgemeinanästhesie in der Zahnarztpraxis

Zahnpflege für Menschen mit Behinderungen

Eine Vollnarkose ist möglich bei größeren Eingriffen, einer langen Operation oder bei behinderten Patienten bzw. bei Patienten mit bestimmten Krankheitsbildern.

Zahnarzt mit Vollnarkose

Die Anästhesie wird von einem Arzt-Anästhesisten durchgeführt, der Eingriff erfolgt jedoch ambulant, d.h. er erfordert keine Übernachtung.

Diese Art der Anästhesie macht den Patienten bewusstlos und schmerzunempfindlich. Der Eingriff kann bei Kindern bis zu 2 Stunden und bei Erwachsenen bis zu 4 Stunden dauern. Es folgt eine Ruhezeit von ca. 45 Minuten. Der Patient muss immer in Begleitung sein, und zwar den ganzen Tag über.

Die mit einer Vollnarkose verbundenen Risiken sind Übelkeit, Kopfschmerzen, kurzzeitige Desorientierung und Hämatome an der Injektionsstelle. Wichtige Entscheidungen (zu unterzeichnende Verträge, rechtliche Entscheidungen) sollten 24 Stunden lang vermieden werden. In seltenen Fällen kann es nach einer Vollnarkose zu schweren, lebensbedrohlichen Komplikationen kommen. Deshalb werden sie unter Aufsicht eines wiederbelebenden Anästhesisten und unter Überwachung des Patienten durchgeführt.