fbpx
Telefon

+41 22 959 75 00

Unsere Arbeitszeiten

Mo.-Do. 8-19 Uhr, Fr. 8-18 Uhr, Sa. 8.30-13 Uhr

Lancy Dental Centre - Zahnfleischpflege

Parodontologie

Zahnfleischpflege

Die Parodontologie ist eine Disziplin der Zahnmedizin, die sich mit der Pflege aller den Zahn umgebenden und stützenden Gewebe (Zahnfleischpflege) befasst:

das Zahnfleisch, der Knochen, das Gewebe, das die Zahnwurzel (genannt "Zement") umgibt, an dem das Band (genannt "alveolo-dental"), das den Zahn mit dem Knochen verbindet, befestigt ist.

PERIODONTITÄT

Parodontitis, allgemein bekannt als Parodontitis, ist gekennzeichnet durch die Zerstörung der Gewebe, die die Zähne verankern, d.h. Kieferknochen, Zahnfleisch und Zement (der Zahnhalteapparat).

WAS VERURSACHT PARODONTITIS?

Der Mund steht in ständigem Kontakt mit der äußeren Umgebung. Eine große Anzahl von Mikroben ist daher ständig in Kontakt mit den Zähnen und dem Zahnfleisch. Dies wird als Zahnbelag bezeichnet. Manchmal sind die Menge der Mikroben und ihre Virulenz so groß, dass sie eine Zerstörung des Gewebes verursachen, das die Zähne stützt. Dies ist der Beginn einer Parodontitis.

Mit fortschreitender Parodontitis bildet sich unter dem Zahnfleisch eine Parodontaltasche, die schnell zu einem Behältnis für eine große Menge an Plaque, d.h. Bakterien, die das Zahnfleisch infizieren, wird. Mit der Zeit mineralisiert sich diese Plaque zu Zahnstein, einer festen Ablagerung, die sehr porös ist und in der sich andere Bakterien festsetzen. Diese Bakterien, die aggressiv auf den Zahnhalteapparat wirken, können nicht durch einfaches Abbürsten entfernt werden. Dies ist der Beginn des "Teufelskreises" der Zahnfleischentzündung, der die Lockerung der Zähne allmählich verschlimmert.

ZAHNFLEISCHPFLEGE: DIE MITTEL ZUM HANDELN

BEHANDLUNG ZUR LOKALEN DESINFEKTION

In der Regel befinden sich die virulentesten Bakterien zwischen den Zähnen. Zusätzlich zur allgemeinen Desinfektion von Zähnen und Zahnfleisch muss täglich eine Interdentaldesinfektion durchgeführt werden. Zwei Instrumente stehen uns zur Verfügung:

Diese Instrumente sind die wirksamsten und am einfachsten zu benutzen. Sie sind jedoch relativ dick und werden daher nicht überall passen.

Wenn die Bürste nicht in die interdentale Kerbe eingeführt werden kann, wird Zahnseide verwendet.

WIEDERHERSTELLUNG DER ZAHNFLEISCHFESTIGKEIT MIT ZAHNFLEISCHKÜRETTAGEN

Die Kürettage ist die erste Technik, die zur Behandlung von Parodontalerkrankungen in Betracht gezogen wird. Diese Methode ist nicht sehr aggressiv und allgemein wirksam.

ZIEL DER KÜRETTAGEN

Die zahnärztliche Kürettage ist ein nicht-chirurgischer Eingriff (das Zahnfleisch darf nicht gelockert werden), der die Oberfläche der Zahnwurzeln und das Zahnfleisch in der Tiefe reinigt. Sie bestehen in der Entfernung von weichen (Plaque) und harten (Zahnstein) Ablagerungen, die sich auf der Oberfläche der Zähne angesammelt haben.

Ziel ist es, Zahnfleisch und Zahngewebe zu desinfizieren und die Verkleinerung oder sogar den Verschluss von Parodontaltaschen zu ermöglichen, indem das Zahnfleisch wieder mit der biokompatiblen Zahnoberfläche verklebt wird. Wenn jedoch die RSD aller Zähne nicht ausreicht, um die Parodontalerkrankung zu stabilisieren, können andere, insbesondere chirurgische Therapien (Sanitationsklappen) in Betracht gezogen werden.

WIE WERDEN KÜRETTAGEN DURCHGEFÜHRT?

Unter örtlicher Betäubung ermöglicht die Verwendung von Ultraschalleinlagen und manuellen Küretten die präzise Lokalisierung und Entfernung von Zahnsteinablagerungen, aber auch von bakteriellen Ablagerungen und bakteriellen Toxinen, die zur Verschlimmerung der Parodontitis beitragen, von der Zahnoberfläche.

Die Vibrationen des Ultraschalls und die verwendeten Spüllösungen (Jodlösung und Mundspülungen) tragen zur Eliminierung von Bakterien, bakteriellen Toxinen und Zahnsteinresten von den Zahnoberflächen und dem infiltrierten Zahnfleischgewebe bei. Die Anzahl der Sitzungen variiert je nach Patient, dem Schweregrad der Parodontitis und der Anzahl der betroffenen Zähne.

Schema zur Zahnfleischpflege verstehen

 GINGIVATRANSPLANTATIONEN

Zu kräftiges Putzen, Fehlbiss, Bruxismus oder manchmal eine kieferorthopädische Behandlung können zu Zahnfleischrückzügen führen. In einem fortgeschrittenen Stadium können diese Schmerzen und ästhetische Beschwerden (optisch lange Zähne) verursachen oder sogar den Erhalt des Zahnes im Kiefer gefährden. Es ist dann möglich, ein Gingivatransplantat durchzuführen, bei dem unter örtlicher Betäubung eine kleine Menge Zahnfleisch vom Gaumen entfernt und dem Bereich hinzugefügt wird, in dem es verschwunden ist. In dem Bereich des Gaumens, in dem das Zahnfleisch entfernt wurde, wächst das Zahnfleisch in wenigen Wochen von selbst wieder nach. Diese Techniken ermöglichen eine längere Erhaltung der Zähne und manchmal eine Verbesserung des ästhetischen Aspekts des Zahnfleisches.

Wurzeldeckung-1

Vor

Root-Covers-2

Nach

Wurzelabdeckung-4

Vor

Wurzelabdeckung-4

Nach